zum Seiteninhalt

Geigenbau mit Akribie und Leidenschaft

ausgezeichnet mit vielen nationalen und internationalen Preisen

Diese Ausdruckskraft, dieser Reichtum an Klangfarben, Klangvolumen, diese Schönheit und Eleganz der antiken Meisterinstrumente haben mich schon immer begeistert. Daher habe ich mich mit meinen Vorbildern intensiv auseinandergesetzt, ihre Bauweise, Besonderheiten und klanglichen Eigenschaften genau studiert und mich auf die Reproduktion berühmter alter Instrumente spezialisiert. Und es freut mich sehr, dass meine Arbeit so viel Anklang gefunden hat. Meine Instrumente wurden auf vielen nationalen und internationalen Geigenbauwettbewerben ausgezeichnet.

Günter H. Lobe

Das Ergebnis zählt

Ich brauche den Ansporn, suche die Herausforderung – jeden Tag. Wer sich auf seinen Lorbeeren ausruht, der entwickelt sich nicht mehr weiter. Man kann immer noch dazulernen, ein Leben lang. Das ist eine Frage der Einstellung. Daher ist mir der rege Austausch mit den Musikern sehr wichtig. Ihre Erfahrungen im tagtäglichen Umgang mit dem Instrument inspirieren mich und bringen mich weiter.


Das Ergebnis zählt, nicht der Zeitaufwand.


Wettbewerbspreise und wichtige Stationen meiner Karriere:

1961 in Bamberg geboren
1977 Geigenbaulehre in Bubenreuth/Mittenwald
1980 2. Platz im bundesweiten Leistungswettbewerb der Handwerksjugend
1987 Meisterprüfung mit Auszeichnung
1989 Silbermedaille für eine Geige beim Internationalen Geigenbauwettbewerb Mittenwald
1991 Mitglied des Deutschen Geigenbauer- und Bogenmacher-Verbandes e.V.
1994 Silbermedaille für eine Viola beim 7. Internationalen Geigenbauwettbewerb „Antonio Stradivari“ in Cremona
1997 Auszeichnung für ein Violoncello bei der „Triennale Internazionale“ der Streichinstrumente in Cremona
1997 2. Platz in der Klangwertung für ein Violoncello beim 3. Internationalen Geigenbauwettbewerb in Mittenwald
1998 Berufung in den Meisterprüfungsausschuss
1999 Glanzlicht im Jahre 1999 war eine Kopie der „Tullaye“ von Antonius Stradivari, welche in der Fachwelt großen Anklang fand.
2001 Internationaler Geigenbauwettbewerb Jacobus Steiner: Sonderpreis für Violoncello Matteo Goffriller
2003 „Triennale Internazionale“ in Cremona: bester dt. Geigenbaumeister in der Kategorie Violine
2006 Sonderpreis für zweitbeste Violine (Modell Guarneri) beim 11. Internationalen Geigenbauwettbewerb in Cremona/Italien
2007 Fertigstellung der originalgetreuen Kopie „Il Cannone“ nach Guarneri del Gesu
2008 Wahl zum Obermeister der Streich- und Zupfinstrumentenmacherinnung Erlangen